Baubeginn Infektionszimmer

Category: Infektionszimmer Published: Monday, 04 August 2014 Written by Edi Schulz

Mit einem Arzt aus der Dispensaire wurden die Details besprochen.
Die bauausführende Firma wurde uns vorgestellt, auch der zuständige Arbeiter war da. So konnte alles einvernehmlich besprochen werden. Es wurde auch ein Kostenvoranschlag vorgelegt, nicht komplett, aber doch eine Grundlage um die Kosten überschaubar zu halten.
Die Arbeitsstunden wurden letztendlich von 1,500.000.-- Ar auf 1.200.000,-- was etwa 400,-- Euro entspricht, herunter gehandelt. Darin sind alle Arbeiten bis zur Fertigstellung enthalten.

Veranschlagter Bedarf:

10er Betonziegel 154 Stk
Zement 10 Säcke
Sand 80 Säcke
Schotter 18 Säcke
Betoneisen 6 und 8mm    je 3 Stk.
Bindedraht 1 kg
Holzbretter 8 Stk
Nägel 60mm 1 kg
Fliesen 15x15cm 4 Krt.
Farbe á 20kg 3 Dosen
Gips 5 kg
Türen, Beschläge 2
Fenster 2
Elektroinstallation  

Große Augen machten beide, als wir ihnen mitteilten, daß wir am nächsten Tag mit dem Einkaufen beginnen. So konnten wir sicherstellen, dass gleich vom Beginn an eine zügige Fertigstellung sichergestellt ist.

Gleich am nächsten Morgen wurden Ziegel, Schotter und Sand angeliefert. Im Magazin "Zishan" bezahlten wir Zement, Eisen, Bretter, Nägel und Draht. Beza überredete den Lieferanten, die Transportkosten zu übernehmen, es gehört ja für eine Dispensaire, die für die Allgemeinheit eine wichtige Einrichtung ist. Außerdem wird das aus Spendengeldern finanziert und diese sind möglichst sparsam zu zu verwenden. Es ist auch wichtig, dass von der lokalen Seite Mittel eingebracht werden, um zu erreichen, dass sich die Leute mit dem Projekt identifizieren.

Türen und Fenster wurden ebenfalls sofort bestellt, auch hier wurde der Preis gedrückt.

Selbstverständlich sind wir immer wieder am kontrollieren

Hits: 1290

MASOA hilft vor Ort


Wir wissen, dass wir die Welt nicht retten können. Wir wissen aber auch, dass die Menschen, besonders die jüngeren, längst ganz genau wissen, dass Europa immer reicher und Afrika immer ärmer wird. Helfen Sie uns, damit wir hier vor Ort helfen können.

Die Menschen hier sind sehr bescheiden, sie nehmen Hilfe an und sind auch mit einem einfachen Leben sehr zufrieden.