Zurück in Madagaskar

Category: Pakete und Credits Published: Saturday, 27 July 2013 Written by Edi Schulz

Liebe Freunde der Villa Autriche und von Madagaskar Sozialis Austria!

Die 3 Österreich-Monate sind um und wir sind wieder in unserer kleinen Republik Villa Autriche, angekommen.

Die vergangen Wochen in Österreich waren für unser Projekt sehr erfolgreich, dafür auch ganz schön stressig. Doch das nehmen wir gerne in Kauf, damit können wir wieder helfen, etwas Not lindern und dafür die strahlenden Kindergesichter in unserem Gedächtnis speichern und so nach Österreich wieder mitbringen.

Dieses Jahr wurde, auf betreiben meiner Freunde, ein Verein zur Unterstützung unserer Projekte gegründet. Er nennt sich Madagaskar-Sozialis-Austria, abgekürzt MaSoA, was nicht nur eine Abkürzung ist, sondern auch eine Bedeutung hat. Auf Malgasy heißt es nämlich,"das machst du gut", aber das ist ein reiner Zufall. Wir wollen das als gutes Zeichen für unsere Sache, für den Verein, für die Initiatoren und die Mitglieder deuten.

Es gibt natürlich auch eine Webseite dazu: www.madagaskar-sozialis-austria.at, wo man ganz einfach per Onlineformular Mitglied werden kann. Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr unsere Aktivität mit einer Mitgliedschaft unterstützen könntet.

Der Rückflug nach Madagaskar war ohne Probleme und pünktlich. Wahrscheinlich sind wir nun doch schon gut genug bekannt um uns nicht mit lästigen und überflüssigen Kontrollen zu belästigen. In einem Koffer befand sich ein sehr heikler Briefumschlag, die Aufgabezettel von 37 Paketen mit Spendenmaterial. Natürlich löst das bei manchen auch Begehrlichkeiten aus. Wir wobei uns gleich hier bei allen Spendern unter euch bedanken. Ohne Eurer Spendenbereitschaft könnten wir hier unsere Aktivitäten nicht durchführen.

Vom Zollbeamten am Flughafen erfuhren wir, dass bereits 3 Kartons eingetroffen sind und wir sollen sie am erst am Freitag abholen, denn da fertigt er unsere Poststücke selbst sofort auf der Post ab. Selbstverständlich mit einer kleinen Vitamin-B–Spritze. Was niemand wundern darf, Beamte verdienen zu viel um zu sterben und viel zu wenig um zu leben.

Ein großes Hallo gab es bei der Begrüßung in unserer kleinen Republik "Villa Autriche". Die halbe Familie von Beza war angetreten und mit großer Freude und schweifwedelnd wurden wir von Apollo und Blondi unseren beiden Wachhunden überfallen. Sogar die beiden Katzen kamen neugierig daher. Zur Begrüßung haben sich auch die Stauden mit ihren Blüten geschmückt, obwohl ich sie vor unserer Abfahrt ziemlich zusammen gestutzt habe.

Heute war schon der erste Badetag am frühen Morgen, mit den Hunden, angesagt. Sie hatten nichts vergessen, Badehose und Bikini sind ein eindeutiges Signal.

Jetzt wird noch ein paar Tage Ruhe herrschen, bis alle Pakete eingetroffen sind. Dann beginnt das
Zusammenstellen, wer, wo, was bekommt. Mit der Schule haben wir noch etwas Zeit, sie beginnt erst im Oktober. Wäre sicher eine Freude für die Kinder in Österreich. Ferienbeginn in Österreich und das Ende hier.

Da bei uns auf der südlichen Halbkugel noch Winter ist, haben wir noch einige Zeit etwas kühlere Nächte. Gestern Abend waren es ganze 21°C und am Morgen vor dem Bad in der großen Freibad mit dem Sandstrand fiel das Thermometer auf den nosy-be-ischen Nullpunkt von 20 Grad. Deshalb haben wir auch gleich die Badewanne mit 25°C warmen Wasser eingelassen.

 

Viele, liebe Grüße aus der winterlichen Villa Autriche

Beza und Edi

Hits: 1858

MASOA hilft vor Ort


Wir wissen, dass wir die Welt nicht retten können. Wir wissen aber auch, dass die Menschen, besonders die jüngeren, längst ganz genau wissen, dass Europa immer reicher und Afrika immer ärmer wird. Helfen Sie uns, damit wir hier vor Ort helfen können.

Die Menschen hier sind sehr bescheiden, sie nehmen Hilfe an und sind auch mit einem einfachen Leben sehr zufrieden.