Weihnachtsbericht Mangabe

Category: Spital Mangabe Published: Monday, 24 December 2012 Written by Edi Schulz

Liebe Freunde der Villa Autriche!

Heute ist der 24. Dezember, heiliger Abend und in den nächsten Stunden ist die Bescherung weitgehend vorbei.

Ihr sollt auch an unserer Freude teilhaben, die wir, Beza und ich, vor knapp einer Stunde genossen haben. Wir waren im Centre Stella Maris, ihr kennt es schon als „die Kinder von Mangabe“. Der Erholungsort mit Spital, wo den Kindern die Beine operiert werden. Es halten sich dort 14 Kinder auf, die von den Eltern zur Zeit getrennt sind und auf ihre Operation warten. Voraussichtlich werden sie im Jänner operiert .

Damit sie auch ein wenig an der Weihnachtsfreude teilhaben können, haben wir sie besucht. Selbstverständlich brachten wir etwas mit: 50kg Reis und 5kg Fleisch, damit sie auch ein Festessen bekommen. Für jedes Kind je ein T-Shirt, natürlich mit Schutzengel darauf, Wasserbälle und Mars-Riegel, Malstifte, Hefte und sonstige Schulutensilien.

Selbstverständlich war die Freude groß, in den Augen der Kinder konnte man Freude und Dankbarkeit erkennen. Auch für uns war das mit großer Freude verbunden, ein Moment der Fröhlichkeit neben der Ungewissheit, was sie in den nächsten Tagen erwartet, ohne Eltern oder einer tröstenden Mutter.

Als Dank wurde uns ein Lied von den Kinder vorgesungen, wir werden es  zum Dank bei unserem nächsten Filmvortrag zeigen. Dabei erkennt man, wie herrlich es ist, nur gesund zu sein, Gesundheit ist wohl eines der größten Geschenke des Lebens.

Wir wissen nicht, ob ihr dieses Schreiben noch heute lesen werdet, sicher aber sich in den nächsten Weihnachtstagen und damit hoffen wir, das wir euch damit ein wenig Freude unter den Christbaum legen konnten.

 

Einen festlichen Abend und schöne Feiertage wünschen

 

Beza und Edi

Hits: 1279

MASOA hilft vor Ort


Wir wissen, dass wir die Welt nicht retten können. Wir wissen aber auch, dass die Menschen, besonders die jüngeren, längst ganz genau wissen, dass Europa immer reicher und Afrika immer ärmer wird. Helfen Sie uns, damit wir hier vor Ort helfen können.

Die Menschen hier sind sehr bescheiden, sie nehmen Hilfe an und sind auch mit einem einfachen Leben sehr zufrieden.